Meine Mopeds und Umbauten

Was habe ich aktuell für Enduros und welche Umbauten habe ich vorgenommen ....

 

HONDA CRF 250 Rally, Modell 2016/2017 - MD44

HONDA NX 650 Dominator, Modell 1988 - RD 02

HONDA XRV 750 Afrika Twin, Modell 1990-1992 - RD 04

HONDA XL 600 RM, Modell 1987 - PD03

HONDA XL 600 V Transalp, Modell 1989 - PD06

HONDA CRF 250 Rally (MD44, Modell 2016/2017)

EZ:  04/2017

KM-Stand 31.12.2017:  2.557 km

 

Umbauten: Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass sich die HONDA-Techniker immer etwas bei ihren Entwicklungen gedacht haben. Daher sollten gerade die älteren Enduros bzw. Motorräder im Allgemeinen so Original wie möglich gepflegt und erhalten bleiben, wie sie in ihren Modelljahren auf den Markt gekommen sind.

 

Letztlich bin ich aber nicht Betreiber eines Motorradmuseums, sondern ein Freund und Liebhaber älterer Enduros, die angemeldet sind und gefahren werden sollen. Hier möchte ich Fahrspaß mit meinen 186 cm Körpergröße haben. Hinzu kommen die vier Jahreszeiten, Wind und unterschiedliche Einsatzgebiete. Dementsprechend passe ich meine Umbauten nur so geringfühgig an, ohne die Originalität aus dem Auge zu verlieren!

 

Die Honda CRF 250 Rally wird werkseitig ohne eine Gepäckbrücke ausgeliefert.

 

Hier sehe ich lediglich eine Kostenersparnis von Honda. Der Zubehörmarkt soll ja schließlich auch verdienen. Über die Firma BIKERSBITZ in Thailand erwarb ich eine stabile Stahlgepäckbrücke mit seitlichen Haltegriffen. Sie soll nicht nur dem Gepäcktranssport dienen sondern im Alltag das Händling beim Rangieren auf dem Grundstück, in/aus einer Parklücke etc. erleichtern.

 

Die Stahl und Schweißqualität ist gut, den Lack habe ich komplett abgeschliffen und selbst neu lackiert.

 

Handschützer werden zwar werksmäßig in schwarz montiert, sie haben aber keinen Schluss mit dem Lenker, also offen. Grundsätzlich war es kein Problem aber durch den Einbau einer Griffheizung hatte ich ein neues Problem bekommen. Die Griffgummis waren offen und somit habe ich mir die

 

Acerbis Rally 3 in rot/weiß montiert.

 

Die Montage war problemlos und sie passen sehr gut. Durch den Lenkerschluss eine Verbesserung der Sicherheit.

 

Siehe auch Einbau einer Griffheizung

Einbau einer Daytona Griffheizung. Ich bin ja kein Weichei aber eine Griffheizung verlängert deutlich die Saison des Motorradfahrens im Frühjahr und Herbst. Selbst bei sonnigen Wintertagen trägt eine Griffheizung zum Wohlbefinden und somit zur Sicherheit bei. Die Stromversorgung habe ich über das Zündungsplus der Rally angeschlossen. Schön, dass bereits ein Freistecker unter der vorderen linken Verkleidung werksseitig vorhanden ist. Der Kabelbaum konnte daher geschlossen bleiben ... eine weitere Stromleitung habe ich ins Cockpit verlegt, um dort später eine Stromversorgung für das Navi, ebenfalls mit Zündungsplus, zu haben!

Die Daytona-Griffheizung passt perfekt mit den o.g. Acerbis-Handschützern zusammen und kann von mir als Set gerne empfohlen werden!

 

Kettenschutzverlängerung

 

Leider ist der werksseitige Kettenschutz der Rally deutlich zu kurz!

 

Durch den abgewinkelten Eigenbau mittels Alublech und zweier A2 Schrauben, habe ich das Kettenölspritzen so gut wie zu 100 % reduziert bzw. den "Dreck" nicht mehr an der Verkleidung oder am Heck.

 

Nach gründlichem Anschleifen und Fettreinigung wurde das vorgebogene und gebohrte Blech mehrfach schwarz und mit Klarlack lackiert.

 

Navigationshalterung

 

Ich habe mich für das GARMIN LM 390 Navi entschieden. Dessen Lenkerhalterung passt sehr gut an den oberen, werksseitigen Haltebügel der CRF 250 Rally. Durch den hohen Befestigungspunkt, direkt hinter dem Windschild, ist der Bildschirm sehr gut einsehbar und der Blick zur Straße geht dabei nie verlohren.

 

Die Stromversorgung habe ich an den werkseitigen Zusatzstecker ans Zündungsplus angeschlossen (siehe auch Griffheizung)

 

 

SW-motech Lenkererhöhung

 

Die CRF 250 Rally hat bereits eine sehr gute Lenker-/Sitzposition.

 

Aufgrund meiner 186 cm Körpergröße habe ich mir eine 20 mm Lenkererhöhung eingebaut (mit ABE, daher nicht Eintragungspflichtig), um das Stehendfahren noch besser zu genießen ...

 

Einbau mittels Austausch der 4 Schrauben problemlos in wenigen Minuten. Die Züge haben für eine Erhöhung von bis zu 30mm eine ausreichende, werksseitige Länge.

Die weiteren Umbauten dienen lediglich zur eigenen Verschönerung, wobei das Lampengitter (bikertzbits ca. 50,- €) natürlich noch eine Schutzfunktion für den Doppel-LED-Scheinwerfer hat. Bedenkt man den Neupreis des Scheinwerfers von gut 350,- €, sicher eine gute Investition. Die Werbedekos habe ich selber zusammengestellt. Das von HONDA angebotene Set finde ich persönlich zu übertrieben ...

 

08.02.2018                                                                            Werbefoto: Demo-Rally

 

Verkleidungsschutzbügel von Demo-Rally, GIVI-Sturzbügeltaschen-Set T513 und Sitzkissen AirHawk2 für die CRF 250 Rally

 

Die Verkleidungschutzbügel hatte ich per Internet in Thailand bei Demo-Rally (Facebookauftritt) bestellt. Lieferung ca. 3-4 Wochen. 19% Einfuhrzollgebühren beim Zoll bezahlt und schon konnte ich das Paket mitnehmen (ca. 150,- €). Die Montage erfolgt mittels Alu-Distanshülsen an den Originalschraubenaufnahmen der Rally-Verkleidung. Längere V2A Schrauben lagen der Lieferung bei. Den vorderen oberen Rundbügel unterhalb der Lampenmaske lies ich weg, da sonst das Lampengitter nicht mehr zeitgleich montiert werden kann. Es handelt sich eher um Verkleidungsschutzbügel mit Zusatzfunktion für Seitentaschen oder Zusatzscheinwerfer als um Sturzbügel, da eine feste Rahmenverbindung nicht hergstellt wird. Für die Montage der GIVI T513 Sturzbügeltaschen (a. 5 Liter, wasserdicht mit Rollenverschluss) genau passend (ca. 72,- €). Hiermit habe ich mein "Problem" mit der Unterbringung meiner 2 x 1 Liter Benzin-Kanister gefunden. Weitere 4 Liter Packraum je Seite bleiben für weitere Utensilien (Trinkwasser, Bordwerkzeug, Verpflegung, Mini-Kocher ...) noch übrig. Mit der Montage eines AirHawk2 Sitzkissen (USA Produkt aus dem Medizienbereich, ca. 105,- €) habe ich meine weiteren Umbauten für längere Reisen abgeschlossen. Dieses Sitzkissen ist mit Luftkammern gefüllt, welches über ein Ventil befüllt/entleert werden können. Die deutlich günstigeren Gelkissen sind nicht dem Fahrer anpassbar. Hier bitte nicht am falschen Ende sparen ...


Honda NX 650 Ur-Dominator, Modelljahr 1988 (RD 02)

EZ: 11.05.1989

KM-Stand 31.12.2017: 34.515 km

 

Umbauten: Windschild, sonst Originalzustand


30 Jahre Honda Afrika Twin 1988 - 2018

 

Honda XRV 750 Afrika Twin, Modell RD 04 (1990-1992)

 

EZ: 10.08.1992

 

KM-Stand 31.12.2017:  99.345 km

 

Umbauten: höheres Windschild, Mikuni-Unterdruck-Benzinpumpe (2017), MOTEK-Spannungsregler (2017), Griffheizung, HB Sturzbügel, Koffersystem, sonst Originalzustand

 

 

 

 


Honda XL 600 RM, PD 03 - Modell 1987

 

EZ: 28.03.1988

 

KM-Stand 31.12.2017:  27.665 km

 

Umbauten: keine - ORIGINALZUSTAND!


HONDA XL 600 V Transalp, PD06 - Modell 1989

 

EZ: 10.05.1990

 

KM-Stand 31.12.2017: 63.445 km

 

Umbauten: höheres MFA-Windschild, Krauser-Topcase, sonst ORIGINALZUSTAND!

März 2018                      Montage: SW-MOTECH Sturzbügel                                               KM-Stand: 63.760

 

Mit 29 Jahren wird meine "alte Dame" in diesem Jahr mal auf ihre Endurotauglichkeit getestet. Maschine und Halter sind beim Transalp-Grobstollentreffen in Mecklenburg-Vorpommern angemeldet.

 

Für die PD06 ein echter Härtetest, auf die ich sie ein wenig mit Umbauten vorbereitet habe. Vor allem die original gut erhaltenen Verkleidungsteile möchte ich bei einem möglichen Sturz, Ausrutschen oder Umkipper ein wenig schützen. Erstaunlich wie gut die Sturzbügel von SW-Motech ohne weiterer Umbaumaßnahmen am Rahmen und Fußratsen passend sind.

April 2018                            Montage: Conti TKC 80                                                           KM-Stand: 63.820

 

Nach 29 Jahren ausschließlich METZELER Tourance auf der Straße gefahren, wurden erstmals "Stollen" für die zu erwartenden Sandpassagen in MVP montiert.

 

Sicher ist der Enduro-Classiker, der bewährte Conti TKC 80, die beste Wahl. Die HEIDENAU K60 Scout wären eine Alternative mit längerer Haltbarkeit aber sicher nur ein Kompromiss im sandigen Gelände.

 

Erste Testfahrten zeigten die jahrzentelange positiven Erfahrung im Hobby-Endurosegment.

April 2018                          Demontage: Topcase

 

Da steht sie nun, die ´89 PD06 vor ihrem ersten Enduroabendteuer. Das Krauser Topcase wurde noch demontiert und mit Gepäckrolle wird zum Treffen angereist ...